IG Metall
Online-Beitritt
Leistungsrechner
Infos für Siemens-Beschäftigte
18.11.2016
Tarifverhandlungen gescheitert!

Nokia hat die Verhandlungen über einen bundesweiten Sozial- und Zukunftstarifvertrag nach zwei Monaten und sieben Verhandlungsrunden völlig überraschend abgebrochen. Die Begründung: Man wolle keinerlei Zusagen für eine Standort- und Beschäftigungssicherung in Deutschland machen - anders als zum Beispiel in Frankreich.


Seit Jahren immer wieder: Protest gegen die endlose Abbauschleife.

Auch die Zahl des angekündigten Mitarbeiterabbaus in Höhe von insgesamt 1.400 Mitarbeitern in Deutschland könne nicht reduziert werden. Diesen Personalabbau wolle man nach Verhandlungen mit den Betriebsräten nun ohne Bekenntnis zur Zukunft von Nokia in Deutschland zügig umsetzen.

Nokia hatte im Mai im Zuge der Übernahme von Alcatel-Lucent einen Personalabbau von ca. 30 Prozent der Belegschaft in Deutschland sowie Betriebsschließungen in Düsseldorf und Berlin angekündigt. Die IG Metall hatte daraufhin angeboten, in Verhandlungen über einen Sozial- und Zukunftstarifvertrag einzusteigen.

Fassungslosigkeit auf der Arbeitnehmerseite

Dr. Martin Kimmich, zuständiger Unternehmensbetreuer und 2. Bevollmächtigter der IG Metall München, kritisiert die Verantwortungslosigkeit des Managements: "Wer auch nach einem sozialverträglichen Personalabbau Probleme hat, eine Zusage für die Zukunft der verbliebenen Beschäftigten abzugeben, führt offenbar Schlimmeres im Schilde. Das aktuelle Management reiht sich damit in die traurige Historie arbeitsplatzvernichtender Maßnahmen von Nokia in Deutschland ein."

Die IG Metall befürchtet nun den Ausverkauf der noch verbliebenen knapp 4.000 Arbeitsplätze an den deutschen Standorten von Nokia sowie ehemals Alcatel-Lucent.

Druckansicht